Grundlagenseminar

„Veränderungen im Bereich des Gemeinnützigkeitsrecht, sowie gesetzliche Veränderungen der Rechnungslegung steuerbegünstigter Körperschaften“

Teil A:

  1. Finanzgerichtliche Grundsatzentscheidungen aus der aktuellen Rechtsprechnung 2016 und 2017 und deren Bedeutung für betroffene Einzelsteuergesetze, mit dem Schwerpunkt „Abgabenordnung“.
  2. Weitere beachtenswerte steuerliche Veröffentlichungen:
    • Neues BMF-Schreiben zum möglichen Verlustausgleich zwischen Zweckbetrieben und steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben
    • Sphärenaufteilung: Der Gesetzgeber hat eine neue 5. Sphäre geschaffen, nämlich die des § 66 AO
    • Gefahren durch Konkurrentenklagen, die Einflussnahme von Gewerbeaufsichtsämtern sowie Industrie- und Handelskammern auf das Zivilrecht und das steuerliche Gemeinnützigkeitsrecht
  3. Verantwortlichkeit der gesetzlichen Vertreter für die Beachtung der steuerlichen Aufzeichnungspflichten:
    • Neue Entwicklungen im Bereich der Betriebsprüfungen und Sonderprüfungen bedingt durch den Status der Gemeinnützigkeit

Teil B:

  1. Neuerungen im Bereich des Zivil- und Gesellschaftsrechts und deren Auswirkungen auf Wohlfahrtsverbände:
    • Satzungsfragen; die Stellung der gesetzlichen Vertreter: Befugnisse und Haftungsfragen; das Modell hauptamtlicher Vorstand – ehrenamtlicher Aufsichtsrat. Weitreichende Erfahrungen mit dem Mindestlohngesetz.
  2. Die Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung schreitet weiter voran. Wichtige Neuerungen im Bereich der Rechnungslegungs- und Prüfungsstandarts:
    • Erste Erfahrungen mit dem sog. BilRUG (Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz) – Konsequenzen für die Jahresabschlussvorbereitung 2017 dargestellt an den Beispielen:
      • Gewinn- und Verlustrechnung
      • Umsatzerlöse
      • Anhang und Lagebericht
      • Mustervorlagen für die Jahresabschlussvorbereitung 2017
  3. Die „richtige Lageberichterstattung“ stellt eine zukünftige Herausforderung dar. Hierzu der IDW EPS 350 n.F. des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V.(IDW)
  4. Der Aufbau eines Risikomanagementsystems mit dem Hauptbestandteil „Risikohandbuch“ gewinnt im Rahmen der Jahresabschlussprüfung immer mehr an Bedeutung.Erste Einschätzungen und Lösungsansätze.
  5. Neuerungen und veränderte rechtliche Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der Gründung und dem Betrieb von Gesellschaften mit beschränkter Haftung.